Russische Kriegsschiffe verlassen Syrien

Dem Schiffsverband gehören neben der "Admiral Kusnezow" auch der U-Bootjäger Admiral Tschabanenko", das Küstenschutzschiff "Ladny" sowie der Tanker "Lena" und der Schlepper "Nikolai Tschiker" an

- von Presseticker  -

D er russische Schiffsverband um den Flugzeugträger “Admiral Kusnezow” hat nach dem zweitägigen Aufenthalt den syrischen Hafen Tartus verlassen. Dies teilte das Presseamt der russischen Nordflotte am Dienstag mit. Ziel des Besuchs sei die Auffüllung der Vorräte gewesen.

Die russischen Kriegsschiffe waren am Sonntag in dem Stützpunkt Tartus vor Anker gegangen. Die syrische Agentur Sana bezeichnete die Ankunft der russischen Kriegsschiffe als Solidaritätszeichen an das syrische Volk. In Tartus befindet sich eine Versorgungsbasis der russischen Marine.

Russisches Kriegsschiff "Admiral Kusnezow"

Russisches Kriegsschiff "Admiral Kusnezow"

Der Besuch erweckte bei westlichen Medien besondere Aufmerksamkeit, weil in Syrien seit Mitte März gewaltsame Proteste gegen Präsident Assad andauern, der Gewalt gegen die Demonstranten einsetzt.  Russland lehnt  einen Regimewechsel in Syrien nach “libyschem Szenario” ab.

Dem Schiffsverband gehören neben der “Admiral Kusnezow” auch der U-Bootjäger Admiral Tschabanenko”, das Küstenschutzschiff “Ladny” sowie der Tanker “Lena” und der Schlepper “Nikolai Tschiker” an.

Die Schiffe hatten am 06. Dezember eine Fahrt durch internationale Gewässer begonnen und bereits mehrere Übungen mit bordgestützten Kampfjets abgehalten.

2012-01-10 14:00 – RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+