Medwedew und Ahmadinedschad behandeln iranisches Atomprogramm und Situation in Syrien

Lösung der Probleme der Region ausschliesslich mit politischen Methoden, durch die Anbahnung eines Dialogs zwischen allen interessierten Seiten möglich

- von Presseticker  -

D er russische Präsident Dmitri Medwedew hat mit seinem iranischen Amtskollegen Mahmud Ahmadinedschad per Telefon die Ausarbeitung einer Konvention über den Rechtsstatus des Kaspischen Meeres, das iranische Atomproblem und die Situation in Nahen Osten, insbesondere in Syrien, besprochen, wie der Kreml-Pressedienst mitteilt.

Dmitri Medwedew, Präsident Russland

Dmitri Medwedew, Präsident Russland

Auf die Situation im Nahen Osten eingegangen, äußerten Medwedew und Ahmadinedschad die Überzeugung, dass eine Lösung der Probleme der Region, inklusive der Situation in Syrien, ausschliesslich mit politischen Methoden, durch die Anbahnung eines Dialogs zwischen allen interessierten Seiten möglich sei.

Die beiden Präsidenten sprachen sich für eine Unterstützung der Bemühungen im Rahmen der UNO, regionaler und anderer internationaler Organisationen zum Erreichen dieses Zieles aus.

“Medwedew verwies mit Genugtuung auf die positive Bewertung der russischen Initiative – des Plans für eine etappenweise Wiederherstellung des Vertrauens zum iranischen Atomprogramm – durch den iranischen Präsidenten. Die Seiten haben sich geeinigt, die Konsultationen zu dieser Frage fortzusetzen”, so der Kreml-Pressedienst.

Die beiden Staatschefs sprachen sich auch für eine Aktivierung der Bemühungen um die Ausarbeitung einer Konvention über den Rechtsstatus des Kaspischen Meeres aus und verwiesen auf die Wichtigkeit der Erfüllung der Vereinbarungen, die auf dem dritten Kaspigipfel in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku getroffen worden waren.

2012-01-05 13:30 – RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+