Linkspartei wird durch ihre Zionisten am Nasenring vorgeführt

Die sog. Linkspartei wird an ihren nationalzionistischen Mitgliedern über kurz oder lang zu Grunde gehen

- von Stephan Steins  -

G regor Gysi, Frontmann der SED/PDS/Linke, beschwört dieser Tage erneut, so auch wieder beim “Politischen Jahresauftakt der Linken” vergangenen Montag, sein unablässiges Mantra: Die Linkspartei darf sich nicht länger mit sich selbst beschäftigen und müsse stattdessen mit politischen Inhalten an der Seite der Bürger in Erscheinung treten.

Das erinnert u.a. an die berühmt berüchtigte Pressekonferenz des Parteivorstandes am 30. Januar 2006, als Bodo Ramelow und Lothar Bisky einer überraschten Öffentlichkeit verkündeten, dass das breite Projekt einer neuen Linken nun nicht mehr angestrebt wird, sondern stattdessen nur noch ein “Parteibildungsprozess” mit willigen Teilen des Funktionärskaders der WASG.

Ferner betonten Bisky und Ramelow auf dieser Pressekonferenz, dass es zu „keiner Selbstbeschäftigung der Linken“ kommen dürfe und Parteiausschlüsse gegen Kritiker praktiziert würden, „wenn der Gesamtprozess gefährdet werde“. [1]

Federführend bei dem “Parteibildungsprozess” war damals Bodo Ramelow, der gezielt mittels Manipulationen Sozialisten von dem neuen Parteiprojekt fern hielt, jedoch im gleichen Zeitraum zionistische Rechtsextremisten in die Partei auf bezahlte Posten einschleuste. [2]

Gysi wird mit dieser Strategie erneut scheitern

Hätte sich die Partei bei Zeiten doch mal grundlegend mit sich selbst beschäftigt, so würde ihr heute der fortgesetzte, weil systematisch betriebene, Niedergang wohlmöglich erspart bleiben.
Umfragewerte bei 6 Prozent in Zeiten der grössten nationalen und internationalen Krise seit dem zweiten Weltkrieg sollten bei einer Partei mit linkem Anspruch eigentlich die Alarmglocken schrillen lassen.

Nicht so bei der SED/PDS/Linke. Nachdem die Nationalzionisten dank Ramelow, “BAK Shalom” und Co. es innerhalb der Partei zu erheblichem Einfluss gebracht hatten, versuchte der Parteivorstand im vergangenen Jahr die Rechtsextremisten, durch die Übernahme zionistischer und NATO-Positionen gegen das Völkerrecht, auch programmatisch in der Partei zu verankern [3], in der Hoffnung sich dadurch Ruhe an der zionistischen Front zu erkaufen.
Gleichwohl, die Rechnung ging nicht auf.

Bereits anhand dieser programmatischen Ausrichtung und der vorangegangenen “Antisemitismus”-Kampagne wurde deutlich, dass die Partei längst zur Geisel der Nationalzionisten verkommen ist.
Denn diese operieren stets im koordinierten Gleichschritt mit den imperialen Mainstreammedien und dienen entsprechenden Kampagnen als Kronzeugen und Stichwortgeber. Die Zersetzung findet also statt in einer Zangenbewegung von innen wie gleichermaßen von aussen.

Am gestrigen Donnerstag fand eine “aktuellen Stunde” im Bundestag statt, die den vorläufigen Höhepunkt in der Erfolgsbilanz der rechten Kader innerhalb der sog. Linkspartei markiert.
Das aktuelle Propaganda-Spektakel steht unter dem Motto: „Linke Bundestagsabgeordnete verbrüdern sich öffentlich mit dem Massenmörder Assad – Solidarität mit den Terrorregimen in Damaskus und Teheran – eine Fortsetzung ihres antisemitischen Treibens.“
Der zionistischen Hetzkampagne vorausgegangen war eine Erklärung von Friedensaktivisten: „Kriegsvorbereitungen stoppen! Embargos beenden! Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens!“

Völkerrechtler Norman Paech kommentiert: „Ein ganzer Eimer politischen Unflats wird über uns ausgeleert aber kein Wort über unser Anliegen, vor der drohenden Kriegsgefahr für die Völker Irans und Syriens durch die Eskalation der Embargopolitik und die permanenten Kriegsdrohungen zu warnen. (…)

Der Skandal liegt doch nicht darin, dass wir nicht zunächst unsere Kritik an den Regimen in Damaskus und Teheran und unsere Abscheu vor den Menschenrechtsverletzungen geäussert haben, bevor wir die Kriegsdrohungen der USA und Israels kritisieren.

Bär am Nasenring USA Israel

Der Skandal liegt darin, dass die meisten deutschen Medien die permanenten Kriegsdrohungen, ob von den USA oder Israel, und die offensichtlichen Kriegsvorbereitungen wie die Kursschwankungen an der Börse hinnehmen.“ [4]

Wer hat den Mut, den Schrecken ohne Ende abzustellen?

Gysi macht entweder einen kapitalen Fehler, wenn er annimmt, dass sich durch rationale Appelle das fatale Treiben der Zionisten in seiner Partei abstellen liesse. Oder aber schlimmer noch, ist er selbst Teil der rechten Parteikader und will die Sozialisten nur mundtot machen.

So oder so, eines wird immer deutlicher: Die sog. Linkspartei wird an ihren nationalzionistischen Mitgliedern über kurz oder lang zu Grunde gehen.
Und das natürlich auch völlig zu Recht. Wie kann eine Partei mit linkem, sozialistischen Selbstverständnis jegliche emanzipatorische Traditionen in Bezug auf Antifaschismus und Völkerrecht in ihrem Programm aufgeben und sich von Rechtsextremisten wie ein Bär am Nasenring durch die mediale und gesellschaftliche Arena treiben lassen?
Der Partei kann man nur raten: Vollzieht einen sauberen Schnitt! Schmeisst endlich die Zionisten aus der Partei!

Natürlich wird dieser konsequente Schritt ebenfalls zu einer Megasause für die imperialen Medien. Lieber jedoch ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Und: Eure Wähler lesen nicht Spiegel, taz, Bild und Co. bzw. beziehen aus diesen nicht ihre Weltbilder. Sie lesen Rote Fahne und andere linke Publikationen, wenn sie wissen wollen, was sozialistische Politik ausmacht.

Ihr könnt das Problem nicht aussitzen, das hat in der Vergangenheit schon nicht funktioniert und wird es auch in Zukunft nicht. An der sozialistischen Presse vorbei kann heute keine Partei mehr der Öffentlichkeit pseudolinken Sand in die Augen streuen. Das haben bereits die vergangenen Wahlen gezeigt.
Lernt daraus oder erfahrt den Druck von links.

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

3 Kommentare zu

Linkspartei wird durch ihre Zionisten am Nasenring vorgeführt

  1. Robert 21. Januar 2012 - 08:49 #
    Robert

    Das mit dem Ramelow ist schon ein Hammer. Aber passiert ja nichts in der Linkspartei, keine Debatte, keine Aufarbeitung, keine Konsequenzen. Also Augen zu und durch.

    Nächste Bundestagswahl muss die Linkspartei raus aus dem Bundestag, vielleicht wacht sie dann auf. Gebracht hats ja bis jetzt sowieso nichts. In Berlin haben sie nur ein Chaos auf dem Wohnungsmarkt hinterlassen. Ansonsten bloss nicht aus der NATO austreten.

  2. Andreas Schlüter 21. Januar 2012 - 20:30 #

    Liebe Genossinnen und Genossen,
    ohne hier die pauschale Sicht auf meine Partei, dIE LINKE, zu teilen, habt Ihr in Bezug auf die Rolle des BAK “Shalom” (welch orwellscher Name) absolut Recht! Wenn meine Partei diese “5. Kolonne” des Imperiums und die parteiinternen “Schutzheiligen” dieses Furunkels am Gesäß der LINKEn nicht loswird, dann werden wir entweder explodieren oder die handzame “bessere SPD”!
    Hierzu: http://wipokuli.wordpress.com/2012/01/13/es-reicht-ein-unvereinbarkeits-beschluss-muss-her/ !
    Herzliche Wochenendgrüße
    Andreas Schlüter
    DIE LINKE Tempelhof-Schöneberg

    • Dirk 23. Januar 2012 - 11:07 #
      Dirk

      bin mal gespannt ob was dabei herauskommt. weil so richtig eine debatte gibts ja in der partei scheinbar nicht. wäre aber mal zeit.

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+ YouTube
Publizistin Eva Herman

Ukraine-Berichte ARD/ZDF: Fehlende Neutralität durch Staatsvertrag?

- von Presseticker -

Das Medienkartell muss es täglich millionenfach lesen und hören: Wir machen das nicht mehr mit! – von Eva Herman via RIA Novosti

 

Totalüberwachung durch imperiale Institution EU (Europäische Union)

EuGH kippt Vorratsdatenspeicherung

- von Presseticker -

Bundesregierung sollte Pläne zur anlasslosen Massenspeicherung aufgeben

 

Imperialer Krieg: US-Medienoperationen in Cuba sollen Unruhen schüren

Imperialer Krieg: US-Medienoperationen in Cuba sollen Unruhen schüren

- von RF -

Die Desinformation von NATO und Geheimdiensten in den neuen Medien wird global ausgeweitet

 

Internet - Technologie des 21. Jahrhunderts

Änderungen zur Netzneutralität erforderlich, aber nicht hinreichend

- von Presseticker -

Zahlungskräftige Unternehmen könnten für Wettbewerbsvorteile auf kostenpflichtige Spezialdienste ausweichen

 

Netzneutralität ins Gesetz!

Videos erklären die Debatte um Netzneutralität

- von Presseticker -

Netzneutralität ist in Gefahr! Rette das Internet!

 

Wer die EU wählt, wählt den Krieg! Raus aus der NATO!

NATO-Faschisten greifen die Pressefreiheit an

- von RF -

Situation der Pressefreiheit in einem sog. “demokratischen Staat” der NATO und der imperialen Institution EU

 

Russischer Kampfjet MiG-29

Russland und Brasilien entwickeln Kampfjet der 5. Generation

- von Presseticker -

Stärkere Kooperation der BRICS-Staaten bei Militärtechnik

 

Der Weg der Roten Fahne, Mosaik-Wandbild Kulturpalast, Dresden

Dresden: Der Weg der Roten Fahne

- von RF -

Sanierung und Erhalt des sozialistischen Wandbildes am Kulturpalast

 

Netzneutralität ins Gesetz!

EU-Industrieausschuss stimmt gegen Netzneutralität

- von Presseticker -

Die Message lautet: mehr Drosselkom wagen

 

Juri Gagarin (1934-1968), Kosmonaut und erster Mensch im Weltall, 12.04.1961

Juri Gagarin wäre heute 80 Jahre alt geworden

- von RF -

Erinnerung an den ersten Menschen im All