Libyen-Krieg: Widerstand befreit Stadt Bani Walid

Die libysche Fahne wurde wieder im Zentrum der Stadt gehisst

- von Presseticker  -

D er libysche Widerstand gegen den imperialen NATO-Krieg hat nach heftigen Kämpfen mit NATO-Söldnern die Stadt Bani Walid von der Besatzung befreit und unter seine Kontrolle gebracht.

Die libysche Fahne wurde wieder im Zentrum der Stadt gehisst.

Libyscher Widerstand befreit Stadt Bani Walid

Libyscher Widerstand befreit Stadt Bani Walid

Abzuwarten bleibt jetzt, mit welchen neuen Angriffen auf Libyen die NATO reagieren wird. Ohne die imperiale NATO-Flotte und Luftwaffe sind die NATO-Söldnergruppen am Boden nicht in der Lage, das Land unter ihrer Kontrolle zu halten.

Das südwestlich der Hauptstadt Tripolis gelegene Bani Walid bildete schon in der Vergangenheit eine Hochburg gegen die NATO-Aggression und war eine der stärksten Bastionen des Widerstandes.
Wenige Tage vor der Ermordung in Kriegsgefangenschaft des Präsidenten Muammar al-Gaddafi Mitte Oktober bombardierte die NATO die Stadt und massakrierte den Grossteil der Bevölkerung.

Die heutigen Kämpfe in Bani Walid sind die schwersten seit der Auslöschung der Stadt durch die NATO. Weitere Einzelheiten sind zur Stunde noch nicht bekannt.

2012-01-23 18:00 – RF/RIA Novosti

mehr Nachrichten zum Thema

→ Libyen: Widerstand gegen imperialen NATO-Krieg – Bilder der Zerstörung aus Sirte

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+