Internet: Recht auf informationelle Selbstbestimmung

Die Bürger müssen wissen, was mit ihren Daten passiert

- von Presseticker  -

D as Recht auf informationelle Selbstbestimmung will die EU-Kommission im Internet durchsetzen. Der Nutzer habe ein Recht, zu wissen, welche seiner Daten im Umlauf seien, so EU-Grundrechtekommissarin Viviane Reding. Und ein “Recht auf Vergessen” – besonders Soziale Netzwerke müssten Daten in Zukunft auf Wunsch ihrer Nutzer auch wieder löschen.

Internet: Recht auf informationelle Selbstbestimmung

Viviane Reding: “Die Bürger müssen wissen, was mit ihren Daten passiert. Zweitens: Ihre Nutzung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung der Bürger.”

Außerdem seien einheitliche Europaregeln nötig. Einige EU-Länder waren zum Beispiel gegen das ungefragte Bildersammeln von Google Street View eingeschritten, andere nicht.

Das angestrebte “Recht auf Vergessen” belächeln Internetexperten, etwa der Bundesvorsitzende der Piratenpartei Sebastian Nerz, als Ergebnis eines “beinahe naiven Verständnisses von Technik”.

Die Vorschläge der EU-Kommission für eine verbindliche Datenschutzverordnung benötigen die Zustimmung von Europaparlament und EU-Staaten.

2012-01-25 19:45 – RF/euronews

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+