Generalstreik in Nigeria

Im grössten Ölförderland des Kontinents leben neun von zehn Menschen von weniger als 1,60 Euro am Tag

- von Presseticker  -

D er unbefristete Generalstreik gegen die abgeschafften Spritsubventionen in Nigeria entwickelte sich am Tag vier auch zur Protestbewegung gegen Korruption, Armut, Einschüchterung durch die Polizei und Arbeitslosigkeit.

Fast alle Banken und Finanzinstitutionen waren geschlossen, an der Börse gab es erste Einbrüche. Am Wochenende droht laut Gewerkschaftern ein Stillstand der Öl- und Gasproduktion.

Generalstreik in Nigeria

Und das Ganze in einem Land, dessen Präsident Goodluck Jonathan vermutet, dass die Gruppierung Boko Haram – aus einer radikalislamischen Sekte hervorgegangen – die gesamte Regierung, die Justiz und die Sicherheitsbehörden unterwandert habe.

Im grössten Ölförderland des Kontinents leben neun von zehn Menschen von weniger als 1,60 Euro am Tag. Die verdoppelten Spritpreise treffen viele hart – bei Transporten, aber vor allem bei der Stromherstellung durch Generatoren. Auch Lebensmittel wurden teurer.

2012-01-13 09:26:19 – RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+