Ergenekon-Machtkampf: Hoher türkischer Militär in Haft

Das Netzwerk soll von 2003 an durch Terror und Desinformation den Sturz der islamisch geprägten Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan betrieben haben

- von Presseticker  -

W egen einer regierungsfeindlichen Internetkampagne ist der frühere Generalstabschef der türkischen Streitkräfte festgenommen worden. Der Verdachts dieser Drahtzieherschaft ist nur ein winziger Teil dessen, was Ilker Başbuğ vorgeworfen wird. Der pensionierte General ist der bisher ranghöchste Verdächtige in der sogenannten Ergenekon-Affäre.

Dieses Netzwerk soll von 2003 an durch Terror und Desinformation den Sturz der islamisch geprägten Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan betrieben haben.

Türkei: Früherer Armeechef vor Gericht

Seit Beginn der Ermittlungen vor fünf Jahren kamen in mehreren Wellen hunderte Verdächtige in Untersuchungshaft. Oppositionelle werfen der Regierungspartei AKP vor, im Rahmen der Affäre ihre Kritiker zu verfolgen. Ab Mitte 2011 wurden die ersten Anklagen erhoben.

Aus Protest gegen die langjährige Inhaftierung von 250 Offizieren traten zur gleichen Zeit die Führer von drei der vier Waffengattungen geschlossen zurück.

Die türkische Armee sieht sich als Hüterin der kemalistisch-säkularen Grundprinzipien der Republik. Seit 1960 griffen Militärs viermal in die Regierungsgeschäfte ein. Die Ergenekon-Sage gilt als Ursprungsmythos der türkischen Nation.

2012-01-06 07:30 – RF/euronews

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+