China: Ausländische Autobauer werden künftig nicht mehr unterstützt

Chinas staatliche Kommission für Entwicklung und Reform und das Handelsministerium haben gemeinsam einen aktualisierten Investitionsleitfaden für ausländische Investoren veröffentlicht

- von Presseticker  -

D er Autobau wird darin nicht mehr als “geförderte Branche” gekennzeichnet. Gemäß dem neuen Leitfaden soll hingegen der Bau von Einzelteilen für “grüne” (umweltschonende) Autos künftig schwerpunktmäßig entwickelt werden.
Medienkommentaren zufolge möchte China die Umstrukturierung der Automobilindustrie vorantreiben und die nationalen Hersteller sowie die Entwicklung der durch neue Energien angetriebenen Fahrzeuge unterstützen.

China - PKW-Studie Geely

China – PKW-Studie Geely

Die staatliche Kommission für Entwicklung und Reform hat die Änderung damit begründet, dass es um die gesunde Entwicklung der chinesischen Automobilindustrie gehe. In China existieren seit Jahren schon Zweifel darüber, ob eine weitere Unterstützung der ausländischen Autohersteller, die sich in China sehr gut auskennen und sich barrierefrei an der Konkurrenz im chinesischen Markt beteiligen können, die Entwicklung der nationalen Autohersteller nicht doch behindern würde.

Ein Beamter der Kommission sagte den Medien gegenüber, dass die Produktion der ausländischen Unternehmen, die bereits Fabriken in China gegründet haben, nicht gestört wird.

Die drei wichtigsten deutschen Autokonzerne, Daimler, BMW und VW, haben bereits Joint Ventures mit chinesischen Unternehmen gegründet und Werkstätten in China errichtet.

Die chinesische Nachrichtenagentur Chinanews schrieb auf ihrer Webseite, dass die “Vorzugsbehandlung” für ausländische Autohersteller auf einer speziellen historischen Situation basiere: nämlich auf dem niedrigen Niveau der chinesischen Automobilindustrie.
Man musste die internationalen Konzerne zur Kooperation einladen und sie in China Joint Ventures gründen lassen, um ihre fortschrittlichen Technologien und ihr Know-how zu erlernen und somit die eigenen Fähigkeiten verbessern zu können.

Bis heute kann man zwar kaum bewerten, inwieweit sich die Technologien und das Management der chinesischen Autohersteller verbessert haben. Man muss sich aber auch eingestehen, dass die internationalen Konzerne den chinesischen Markt erfolgreich erschlossen und befriedigende Gewinne gemacht haben. Dies entspricht aber nicht der ursprünglichen Zielsetzung von chinesischer Seite.

Dank des rasanten Wachstums des chinesischen Automarkts hat man die nationalen Unternehmen völlig übersehen. Und deren Situation ist wahrlich kein Grund für Optimismus: Die größten Marktanteile werden von internationalen Autoherstellern sowie von Joint Ventures mit ausländischer Beteiligung besetzt, während die chinesischen Unternehmen im Jahr 2011 in eine besonders schwierige Lage geraten sind.
Es ist an der Zeit, die Privilegien für ausländische Autobauer aufzuheben.

2012-01-06 06:00 – RF/china.org.cn

Schlagwörter # ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+