Belgiens Premier lässt sich nicht von Bundeskanzlerin Merkel belehren

„Ich sage anderen Ländern doch auch nicht, was sie tun oder nicht tun sollen“

- von Presseticker  -

D er belgische Premier Elio di Rupo, der am Montag zu einem Besuch in Berlin erwartet wird, hat zu verstehen gegeben, dass die von ihm geleitete Regierung keine Ratschläge der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Bezug auf sozial-ökonomische Reformen brauche.

Elio di Rupo und Angela Merkel

Elio di Rupo und Angela Merkel

Ich sage anderen Ländern doch auch nicht, was sie tun oder nicht tun sollen. Jedes Land hat eigene Traditionen, die wir respektieren müssen. Auf europäischer Ebene haben wir Verpflichtungen in Bezug auf die gemeinsamen Ziele, aber jede Regierung hat selbst zu entscheiden, wie diese Ziele zu erreichen sind”, zitiert die Zeitung “Le Soir” den belgischen Regierungschef.

“Europa sollte sich nicht vom deutschen Modell oder dem Modell eines anderen EU-Mitgliedsstaates leiten lassen, sondern muss ein Modell entwickeln, das von allen 27 EU-Mitgliedern gebilligt wird”, so Di Rupo.

Deutschland, dass in wirtschaftlicher Hinsicht eine wichtige Rolle in Europa spiele, “muss auch mit den anderen Ländern zusammenarbeiten, denn seine Zukunft hängt ebenfalls von ihrem Gedeihen ab”.

Die Bundeskanzlerin Merkel ist unter anderem damit unzufrieden, dass in Belgien wie auch in Luxemburg die Löhne und Sozialhilfen weiterhin den Preiserhöhungen angepasst werden, was für diese Länder traditionell ist.

Premier Di Rupo und Merkel sollen bei einem gemeinsamen Arbeitslunch in Berlin die Vorbereitung auf den EU-Gipfel erörtern, der auf den 30. Januar in Brüssel angesetzt ist.

2012-01-23 13:00 – RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+