Arbeitskräftemangel in Südchina könnte sich 2012 verschlimmern

Chinas Provinzen im Landesinneren haben sich in den vergangenen Jahren stark entwickelt

- von Presseticker  -

D er Mangel an Arbeitskräften, ein chronisches Problem, welches das südchinesische Industriezentrum von Guangzhou in den vergangenen Jahren geplagt hat, könnte dieses Jahr noch schlimmer werden. Weitere Arbeiter werden nach dem Chinesischen Neujahrsfest nicht bereit sein, zu ihrem Arbeitgeber zurückzukehren, sagte der Leiter eines Personaldienstleisters.

China Wanderarbeiter

China Wanderarbeiter

Arbeiter werden nach dem Chinesischen Frühlingsfest, das dieses Jahr am 23. Januar beginnt, weniger gewillt sein, nach Guangzhou zurückzukehren. Das bedeute, dass die Stadt einen noch schlimmeren Arbeitskräftemangel als zuvor erleben könnte, sagte Zhang Baoying, Leiter des städtischen Zentrums für Personaldienstleistungen.
Nach dem Frühlingsfest suchten Wanderarbeiter in den vergangenen Jahren näher an ihren Heimatorten nach Arbeit, wo sie konkurrenzfähigere Löhne erhielten.
Chinas Provinzen im Landesinneren haben sich in den vergangenen Jahren stark entwickelt.

Umfragen in über 40 Unternehmen aus Guangzhou zeigten, dass weniger Arbeiter als sonst nach dem Frühlingsfest zu ihrem Arbeitgeber zurückkehren wollen. Zum Chinesischen Neujahr fahren die meisten Chinesen nach Hause und verbringen Zeit mit ihren Familien, sagte Zhang.
In den vorangehenden Jahren fuhren im Durchschnitt 60 Prozent der 3,54 Millionen Wanderarbeiter der Stadt zum Fest nach Hause, 95 Prozent kamen nach dem Urlaub wieder zurück.

In diesem Jahr werde der Anteil der Menschen, die wieder zurückkehren wollen, sogar noch niedriger sein, sagte Zhang ohne weitere Erklärungen abzugeben.
Guangzhou leidet unter Arbeitskräftemangel. In der ersten Hälfte des Jahres 2011 verzeichneten Unternehmen in der Stadt 1,28 Millionen offene Stellen, doch nur 1,01 Millionen Menschen suchten nach Arbeit.

2012-01-05 12:00 – RF/Xinhua

Schlagwörter # ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+