Türkei reagiert mit Härte auf Frankreichs Genozid-Gesetz

Der türkische Botschafter in Paris wurde abgezogen, die militärische Zusammenarbeit abgebrochen

- von Presseticker  -

D ie Fronten zwischen Ankara und Paris verhärten sich. Als Reaktion auf ein Genozid-Gesetz Frankreichs, mit dem die Leugnung des Völkermords an den Armeniern unter Strafe gestellt wird, fuhr der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan schwere Geschütze auf.

“Das ist ein Beispiel dafür, wie Rassismus, Diskriminierung und antimuslimische Strömungen in Frankreich und Europa einen neuen Höhepunkt erreicht haben”, sagte er – und dann ging er noch weiter: “Rund 15 Prozent der Bevölkerung Algeriens wurden von den Franzosen ab dem Jahr 1945 massakriert. Das war ein Genozid. Die Algerier wurden massenweise in riesigen Öfen verbrannt.”

Türkei reagiert mit Härte auf Frankreichs Genozid-Gesetz

Die Türkei hat die bilateralen Beziehungen zu Frankreich weitgehend auf Eis gelegt. Der türkische Botschafter in Paris wurde abgezogen, die militärische Zusammenarbeit abgebrochen. Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy jedoch bleibt hart. “Jedes Land muss seine Vergangenheit verarbeiten”, meinte er. “Frankreich will niemandem Vorschriften machen, aber wir lassen uns auch nichts vorschreiben. Ich respektiere die Meinung der Türkei, aber sie muss auch unsere Meinung respektieren.”

Am Donnerstag hatte die Nationalversammlung das Gesetz verabschiedet, das die Leugnung offiziell anerkannter Völkermorde unter Strafe stellt. Das Votum des Senats steht noch aus – der Ausgang dort ist ungewiss.

2011-12-23 15:03:12 – RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+