Syrische Behörden sprechen von rund 2000 getöteten Sicherheitskräften

Die syrischen Behörden erklärten, dass die Regierungstruppen gegen gut bewaffnete Freischärler kämpfen

- von Presseticker  -

B ei den Zusammenstößen mit Regimegegnern und ausländischen Söldnern in Syrien sind seit Beginn der Unruhen vor neun Monaten nach Regierungsangaben mehr als 2.000 Sicherheitskräfte getötet worden. Das meldete die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag unter Berufung auf örtliche Medien.
Die syrische Führung habe die UN-Führung darüber in einem Sonderschreiben informiert.

Massendemonstration in Syrien gegen NATO-Intervention

Massendemonstration in Syrien gegen NATO-Intervention

Die bewaffneten Kräfte fordern den Rücktritt von Präsident Baschar al-Assad. Diese Forderung wird von den USA und einigen EU-Ländern unterstützt, die bereits Wirtschaftssanktionen gegen Damaskus verhängt haben. Nach UN-Angaben kamen im Land seit Beginn der Unruhen etwa 5.000 Menschen ums Leben.

Die syrischen Behörden erklärten, dass die Regierungstruppen gegen gut bewaffnete Freischärler kämpfen. Das syrische Fernsehen hatte bereits sichergestellte Waffen, Sprengstoff, Geld, Ausrüstung und Kommunikationsmittel der sog. “Opposition” gezeigt. Am Donnerstag war bereits eine Gruppe arabischer Beobachter von Kairo nach Syrien gereist, um Bedingungen für die Arbeit einer Mission der Arabischen Liga (LAS) zu schaffen.

2011-12-22 18:49:00 – RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+