Russischer Konvoi mit Hilfsgütern in Serbien eingetroffen

Moskau werde dem Ersuchen der Kosovo-Serben um die russische Staatsbürgerschaft nicht stattgeben - das verbiete die russische Gesetzgebung

- von Presseticker  -

E in russischer Autokonvoi mit humanitären Hilfsgütern für die Kosovo-Serben, der zweite seit Dienstag, hat am Donnerstag nach Angaben des russischen Zivilschutzministeriums die rumänisch-serbische Grenze passiert und soll noch am selben Tag in der serbischen Stadt Nis eintreffen.
Das Entladen der Fahrzeuge soll am Freitag, nach einem feierlichen Empfang in Nis, beginnen.

Russischer Konvoi mit Hilfsgütern in Serbien eingetroffen

Russischer Konvoi mit Hilfsgütern in Serbien eingetroffen

Der erste humanitäre Lastzug des russischen Zivilschutzministeriums war am Dienstag am Grenzübergang Jarinje an der Verwaltungsgrenze zwischen Serbien und dem Kosovo eingetroffen und von der EU-Polizei im Kosovo (EULEX) aufgehalten worden. Der Konvoi sollte Stromgeneratoren, Schlafdecken, Lebensmittel, Geschirr und Campingmöbel nach Kosovska Mitrovica im Nordkosovo bringen und dort an die örtliche Zweigstelle des Roten Kreuzes übergeben.

Anfang November hatten Vertreter der Kosovo-Serben die russische Botschaft in Belgrad ersucht, mindestens 20.000 Personen die russische Staatsbürgerschaft zu gewähren. Damit wollten sie sich Unterstützung von Seiten Moskaus sichern und ihre Interessen schützen.

Das russische Außenministerium teilte darauf mit, Moskau werde dem Ersuchen der Kosovo-Serben um die russische Staatsbürgerschaft nicht stattgeben – das verbiete die russische Gesetzgebung -, könne ihnen jedoch helfen, darunter mit humanitären Gütern.

2011-12-15 14:39:00 – RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+