Photoschau 100 Jahre Studio Babelsberg

Zu sehen sind sowohl Regisseure wie David W. Griffith, King Vidor, Friedrich Wilhelm Murnau, Fritz Lang, Ernst Lubitsch und René Clair als auch Stars wie Marlene Dietrich, Ingrid Bergman, Greta Garbo, Fred Astaire, Cary Grant und Charles Chaplin

- von Presseticker  -

D ie Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen würdigt das 100-jährige Bestehen der Babelsberger Filmstudios im Jahr 2012 mit einer Ausstellung der Cinémathèque française, die grösstenteils unveröffentlichte Vintage-Photographien aus der Entstehungszeit der grossen Filmstudios zeigt.

Zeitgleich präsentiert sie in einer eigenen Ausstellung Photos zu Spielfilmen, die in den vergangenen zehn Jahren in Berlin und auf dem Studiogelände in Babelsberg entstanden sind.

Regisseur Ernst Lubitsch und Schauspielerin Pola Negri bei einer Szenenprobe für "Forbidden Paradise" (USA 1924)

Regisseur Ernst Lubitsch und Schauspielerin Pola Negri bei einer Szenenprobe für "Forbidden Paradise" (USA 1924)

Paris – Babelsberg – Hollywood, 1910 bis 1939

In bisher nie gezeigter Fülle wird das wenig beachtete Genre der Set-Photographie in deutschen, französischen und amerikanischen Studios von 1910 bis 1939 vorgestellt.
Mit ihren Aufnahmen wurden die Photografen zu Zeitzeugen, die die Praxis der Filmberufe im Studio dokumentierten. Ihre Bilder erzählen vom Bau der Filmkulissen, von der Arbeit der Regisseure, dem Einsatz von Licht und den zahlreichen Details der Drehbedingungen.

Auf den Photos zu sehen sind sowohl Regisseure wie David W. Griffith, King Vidor, Friedrich Wilhelm Murnau, Fritz Lang, Ernst Lubitsch und René Clair als auch Stars wie Marlene Dietrich, Ingrid Bergman, Greta Garbo, Fred Astaire, Cary Grant und Charles Chaplin.

Nach einem einführenden Kapitel zur Standphotographie widmet sich die Ausstellung den technischen und künstlerischen Aspekten der Filmarbeit: Studios, Licht, Kameras, Ton, Kulissen, Schauspielführung, Stars und Apparate.

Marlene Dietrich

Marlene Dietrich

Berlin – Babelsberg, heute

In der Ausstellung der Deutschen Kinemathek wird die Suche nach Drehorten und deren Veränderung für Filmaufnahmen dokumentiert sowie der Bau von Sets im Studio und auf dem Aussengelände thematisiert.
Die Präsentation in Kombination mit Photos der eigentlichen Dreharbeiten bietet ein kleines Kaleidoskop der Filmregion Berlin-Brandenburg im 21. Jahrhundert.

Das Spektrum der dort gedrehten Filme reicht von Produktionen der “Berliner Schule” wie Christian Petzolds GESPENSTER (2005) bis zu aufwändigen Hollywood-Produktionen wie Stephen Daldrys DER VORLESER (2008) oder Quentin Tarantinos INGLOURIOUS BASTERDS (2009).

Die Ausstellung Am Set. Paris – Babelsberg – Hollywood, 1910 bis 1939 läuft vom 15. Dezember 2011 bis zum 29. April 2012 in der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Potsdamer Platz, Berlin.
Geöffnet ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr sowie Donnerstag von 10 bis 20 Uhr.

2011-12-13 14:00:37 – kulturticker

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+