Keine weitere Militarisierung im Syrien-Konflikt

Eskalation der Gewalt - Resolutionsentwurf zu Syrien

- von Presseticker  -

A nlässlich zunehmender Gewalt in Syrien fordert die ärztliche Friedensorganisation IPPNW die deutsche Bundesregierung auf, sich im Sicherheitsrat für deeskalierende Maßnahmen und für die Unterstützung eines Dialogs zwischen der Regierung Assad und syrischen Oppositionellen einzusetzen.

Die internationale Gemeinschaft muss dringend auf der Gewaltfreiheit der Proteste  bestehen, ebenso wie auf den Verzicht der Regierung, gewaltsam zu reagieren. Exporte von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern in die Region sind sofort zu stoppen.

“Wir haben das Nein der Bundesregierung zum Libyenkrieg im Sicherheitsrat begrüßt und appellieren nun an Außenminister Guido Westerwelle, sich  im Syrien-Konflikt gegen eine Isolierung des Landes auszusprechen und stattdessen in dem Konflikt zu vermitteln”, erklärt der IPPNW-Vorsitzende Matthias Jochheim.

Die auch von Deutschland unterstützten Sanktionen gegen Syrien sind nach Auffassung der IPPNW der falsche Weg. Sie richten im Land wirtschaftlichen und sozialen Schaden an und schwächen die Zivilgesellschaft. Die ärztliche Friedensorganisation appelliert an Außenminister Guido Westerwelle, als ersten Schritt den deutschen Botschafter in Syrien, der “zu Konsultationen” zurückgerufen wurde, wieder ins Land zu schicken.

Die IPPNW äußert sich zudem besorgt hinsichtlich von Medienberichten über eine angebliche Ausbildung syrischer Deserteure durch US- und NATO-Militärexperten in der Türkei und über Waffenschmuggel, zu dem der in der Türkei gelegene  NATO-Stützpunkt Incirlik genutzt werden soll.

Auch die Aussage des Vizedirektors der Föderalen Behörde für militärtechnische Zusammenarbeit Russlands, Wjatscheslaw Dsirkaln, Waffenlieferungen an Syrien würden nicht abgebrochen, trage nicht zu einer Befriedung des Konflikts bei.

Jede weitere Eskalation hin zu einer westlichen Militärintervention wie in Libyen sieht die IPPNW als verhängnisvoll für die weitere Entwicklung in Syrien und in der ganzen Region an. In Libyen waren nach Angaben der Rebellen etwa 50.000 Todesopfer des dort geführten Krieges und eine sehr weitgehende Zerstörung von Infrastruktureinrichtungen zu verzeichnen.

Auch für Syrien gilt: Kriegerische Intervention ist kein Mittel zur Verteidigung der Menschenrechte, sondern wird für die Eigeninteressen der beteiligten Machteliten geführt. Opfer sind immer wieder in der Mehrzahl Zivilisten, deren elementares Menschenrecht auf Leben missachtet wird.

2011-12-16 09:41:28 – RF/IPPNW

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+ YouTube
Publizistin Eva Herman

Ukraine-Berichte ARD/ZDF: Fehlende Neutralität durch Staatsvertrag?

- von Presseticker -

Das Medienkartell muss es täglich millionenfach lesen und hören: Wir machen das nicht mehr mit! – von Eva Herman via RIA Novosti

 

Totalüberwachung durch imperiale Institution EU (Europäische Union)

EuGH kippt Vorratsdatenspeicherung

- von Presseticker -

Bundesregierung sollte Pläne zur anlasslosen Massenspeicherung aufgeben

 

Imperialer Krieg: US-Medienoperationen in Cuba sollen Unruhen schüren

Imperialer Krieg: US-Medienoperationen in Cuba sollen Unruhen schüren

- von RF -

Die Desinformation von NATO und Geheimdiensten in den neuen Medien wird global ausgeweitet

 

Internet - Technologie des 21. Jahrhunderts

Änderungen zur Netzneutralität erforderlich, aber nicht hinreichend

- von Presseticker -

Zahlungskräftige Unternehmen könnten für Wettbewerbsvorteile auf kostenpflichtige Spezialdienste ausweichen

 

Netzneutralität ins Gesetz!

Videos erklären die Debatte um Netzneutralität

- von Presseticker -

Netzneutralität ist in Gefahr! Rette das Internet!

 

Wer die EU wählt, wählt den Krieg! Raus aus der NATO!

NATO-Faschisten greifen die Pressefreiheit an

- von RF -

Situation der Pressefreiheit in einem sog. “demokratischen Staat” der NATO und der imperialen Institution EU

 

Russischer Kampfjet MiG-29

Russland und Brasilien entwickeln Kampfjet der 5. Generation

- von Presseticker -

Stärkere Kooperation der BRICS-Staaten bei Militärtechnik

 

Der Weg der Roten Fahne, Mosaik-Wandbild Kulturpalast, Dresden

Dresden: Der Weg der Roten Fahne

- von RF -

Sanierung und Erhalt des sozialistischen Wandbildes am Kulturpalast

 

Netzneutralität ins Gesetz!

EU-Industrieausschuss stimmt gegen Netzneutralität

- von Presseticker -

Die Message lautet: mehr Drosselkom wagen

 

Juri Gagarin (1934-1968), Kosmonaut und erster Mensch im Weltall, 12.04.1961

Juri Gagarin wäre heute 80 Jahre alt geworden

- von RF -

Erinnerung an den ersten Menschen im All