Jemen: Gewalt gegen Demokratiebewegung reisst nicht ab

Der Langzeitmachthaber hatte vor mehr als einer Woche eine Vereinbarung unterzeichnet, die seinen Rücktritt vorsieht

- von Presseticker  -

N ach dem angekündigten Rückzug von Jemens Präsident Ali Abdullah Salih überschattet neue Gewalt die Bildung einer Übergangsregierung.
In der Stadt Tais, 260 Kilometer südlich der Hauptstadt Sanaa, starben in den vergangenen zwei Tagen mehr als 20 Menschen bei Gefechten zwischen Regierungssoldaten und Oppositionellen.

Neue Gewalt im Jemen

Tais ist eine Hochburg der Gegner von Saleh. Der Langzeitmachthaber hatte vor mehr als einer Woche eine Vereinbarung unterzeichnet, die seinen Rücktritt vorsieht.

In der Hauptstadt Sanaa demonstrierten Tausende gegen die Gewalt in Tais und gegen Ali Abdullah Saleh.

Auch Unterstützer von Ali Abdullah Saleh gingen in Sanaa auf die Straße. Am Sonntag soll eigentlich ein Interims-Kabinett vorgestellt werden, nun lässt die neuerliche Gewalt Zweifel aufkommen.

2011-12-02 18:13:12 – RF/euronews

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+