Hartz IV: Petition für Informationsfreiheit

Gleichberechtigung bei der Informationsfreiheit: Petition für die Herausgabe der Dienstanweisungen

- von Presseticker  -

I n hessischen Optionskommunen werden Leistungsbezieher/innen nach dem SGB II rechtlich benachteiligt. Da Hessen kein eigenes Informationsfreiheitsgesetz besitzt, müssen Optionskommunen ihre Dienstanweisungen nicht herausgeben.

Alle Betroffenen die von der Bundesagentur bzw. von einer gemischten Verwaltung betreut werden, unterliegen dem Informationsfreiheitsgesetz des Bundes.

Hartz IV-Stempel

Dies ist besonders bedauerlich, da nach § 6b des SGB II alle Behörden die Aufgaben aus dem SGB II übernehmen, bei Rechten und Pflichten der BA gleichgestellt sind. Eine Petition, eingereicht von Wolfgang Lörcher, Vorsitzender der Erwerbsloseninitiative Fulda, möchte diesen Missstand beenden.

Im Namen aller Betroffenen und der im Grundgesetz verankerten Gleichbehandlung, bittet die Erwerbsloseninitiative deshalb um ihre Mitzeichnung. Die Petition finden Sie hier:
→ Erwerbsloseninitiative Fulda

2011-12-04 00:00:00 – RF/gegen-hartz.de

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+