Weltklima – wird Durban das neue Kyoto?

Was tun gegen die Erderwärmung und deren Folgen? Darüber berät die UN-Klimakonferenz in Durban, Südafrika

- von Presseticker  -

W as tun gegen die Erderwärmung und deren Folgen? Darüber berät die UN-Klimakonferenz in Durban, Südafrika, zwei Wochen lang.

Weltklima – wird Durban das neue Kyoto?
Wichtige Themen sind: Wie geht es weiter mit dem Kyoto-Protokoll, ein Fahrplan für ein neues Klimaschutzabkommen und die Umsetzung des bereits beschlossenen weltweiten Klimafonds für die vom Klimawandel oft besonders betroffenen Entwicklungsländer.

Die erste Verpflichtungsphase des Kyoto-Protokolls für Klimaschutz läuft Ende 2012 aus. Und Kyoto II steht in den Sternen.
Tasneem Essop, WWF, Südafrika:

“Wir riskieren den Verlust des Kyoto-Protokolls, des einzigen Regelsystems, das wir haben. Was verheerend wäre – wir müssten wieder ganz von vorne anfangen mit einem multilateralen Prozess. Kyoto ist das einzige Verfahren, das alle einschließt und denen eine Stimme gibt, die am meisten gefährdet sind. ”

Im Kyoto-Protokol hatten sich 37 Industriestaaten verpflichtet, ihre Treibhausgase um durchschnittlich fünf Prozent zu verringern. Es legt völkerrechtlich verbindliche Zielwerte fest. Allerdings: Die USA haben das Protokoll nicht ratifiziert. Und eine Fortschreibung gelang schon 2009 und 2010 in Kopenhagen und Cancun nicht.

Bisher hat das Kyoto-Protokoll die allgemeine Zunahme der wichtigsten Treibhausgase nicht messbar bremsen können.

Wirksamer wäre vermutlich ein globales Abkommen, dem alle großen Treibhausgas-Emittenten angehören, auch die USA und wichtige Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien.

2011-11-28 15:43:12 – RF/euronews

Schlagwörter # , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+