Neuer russischer Raketenradar an der Ostsee lässt Nato kalt

Ein Radar des Typs "Woronesch" war am Dienstag in Kaliningrad in Betrieb gegangen

- von Presseticker  -

D ie Nato hat gelassen auf die Inbetriebnahme eines Raketenabwehr-Radars in der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad reagiert. Dem Bündnis war das von russischen Medien aufgeblasene Ereignis nicht einmal einen Kommentar wert.

“Die Nato hält es nicht für nötig, die Aktivierung dieses Radars zu kommentieren”, sagte ein Sprecher des Bündnisses am Mittwoch zu RIA Novosti. Der Radar sei planmäßig in Betrieb gegangen, der Schritt sei von der Nato erwartet worden.

Neuer russischer Raketenradar an der Ostsee lässt Nato kalt
Ein Radar des Typs “Woronesch” war am Dienstag in Kaliningrad in Betrieb gegangen. Bei der Zeremonie war Präsident Dmitri Medwedew zugegen. Nach seinen Worten stellt die Anlage keine Bedrohung für den Westen dar, sondern signalisiert die Bereitschaft Russlands, eine angemessene Antwort auf den US-Raketenschild zu geben.

Nach Angaben des russischen Militärs ist der neue Radar wesentlich wirksamer als die Vorläufermodelle “Dnjepr” und “Darjal” und lässt sich kontinuierlich weiter modernisieren. Die Anlage strahlt im Dezimeterbereich und kann Daten über einen möglichen Raketenangriff direkt an die Staats- und Militärführung übermitteln. Zuvor hatte der Befehlshaber der russischen Luft- und Weltraumverteidigung, Oleg Ostapenko, gesagt, der neue Radar könne ganz Europa und den Atlantik abtasten.

2011-11-30 11:29:00 – RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+