Chinas sowjetischer Flugzeugträger auf Jungfernfahrt

Der nicht fertig gestellte sowjetische schwere Flugdeckkreuzer war von China 1998 in der Ukraine erworben worden.

- von RF  -

B eijing (RF/RIA Novosti) – Der erste chinesische Flugzeugträger (der umgebaute ehemalige sowjetische Flugdeckkreuzer “Warjag”) ist am Mittwoch erstmals für eine Testfahrt in See gestochen, berichtet die Chinesiche Nachrichtenagentur Xinhua.

Xinhua zufolge wird der umgebaute Sowjet-Hubschrauberkreuzer bei seiner ersten Ausfahrt nicht lange auf See bleiben . In der Folgezeit werde die “Warjag” für Montage- und Erprobungsarbeiten in das Schiffbauwerk in der Stadt Dalian (Provinz Liaoning) gebracht.

Chinas Flugzeugträger Warjag

Der Chinesische (Sowjetische) Flugzeugträger Warjag (Archivbild)

Der nicht fertig gestellte sowjetische schwere Flugdeckkreuzer war von China 1998 in der Ukraine erworben worden. Im Jahr 2005 begannen die Arbeiten für seine Fertigstellung.
Gleichzeitig nahm China die Entwicklung von bordgestützten Flugzeugen in Angriff, die derzeit getestet werden.
Das Schiff hat bisher keinen chinesischen Namen. Deshalb wird es von den chinesischen Medien weiter “Warjag” genannt.

In den vergangenen Jahren wurde international immer wieder darüber spekuliert, dass China zur Aufrüstung seiner militärischen Seeflotte die Entwicklung eigener Flugzeugträger vorantreibt. Bislang verfügt China noch nicht über entsprechende Schiffe.

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+ YouTube
Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

Italien: Traditionszeitung L’Unità wird eingestellt

- von RF -

Der desolate Zustand der Linken auch in Italien wirkt auch auf die sozialistische Presse zurück

 

Odessa, Ukraine - Zensiert by NATO

Kriegshetze in deutschen Medien nimmt zu

- von Presseticker -

Dieselben Widersprüche, die den Imperialismus an den Rand des Abgrunds treiben, bilden die objektive Triebkraft für eine soziale Revolution – von Ulrich Rippert

 

Buchvorstellung: Russland im Zangengriff der NATO

- von Presseticker -

Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland das eigentliche Ziel – von Brigitte Queck

 

Die Rote Fahne auf iPad

Nachrichtenmedien im Internet machen TV und Druckpresse Konkurrenz

- von RF -

Für die Generation von Morgen ist das Internet bereits wichtiger als die klassischen Medien

 

Planungsmodell einer chinesischen Raumstation

Weltraumrüstung: China und USA rüsten für den kommenden Krieg

- von Presseticker -

Entwicklung von Weltraumwaffen und Erprobung von Prototypen

 

Ausstellung: Syrien, Ukraine, Beweismaterial, Photographie von Benjamin Hiller

Syrien, Ukraine, Beweismaterial – Interview mit Benjamin Hiller

- von RF -

Ausstellung: Photographien und Reportagen aus dem imperialen Krieg

 

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

Russische Mega-Agentur Rossija Segodnja stellt sich in Berlin vor

- von Presseticker -

Neuer global Player unter den internationalen Nachrichtenagenturen kommt aus Russland

 

Akif Pirinçci: Deutschland von Sinnen. Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer

Akif Pirinçci: Deutschland von Sinnen

- von Presseticker -

Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer

 

Friedenstaube - Raus aus der NATO!

Was ist eigentlich eine Friedensbewegung?

Die Gesellschaft auf ein konkretes friedenspolitisches Ziel fokussieren. Nicht mehr und nicht weniger.

 

100 Mark der DDR, Karl Marx

Politische Ökonomie – sozialistische Wirtschaft und Humanismus in der DDR

Dr. Klaus Blessing und Katrin Rohnstock im Gespräch mit Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt