Juden in Deutschland fordern offizielle Anerkennung Palästinas

Ohne dass die Palästinenser endlich einen eigenen lebensfähigen und unabhängigen Staat bekommen, wird es keinen Frieden in dieser Region geben.

- von Presseticker  -

B erlin (IRNA) – Deutsche Juden und Palästinenser haben die Regierung in Berlin aufgefordert, den Staat Palästina offiziell anzuerkennen.

Palästina - Mauer des zionistischen Regimes

Palästina – Mauer des zionistischen Regimes

Der Nachrichtenagentur IRNA zufolge gaben die Gruppen “Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost” und die “Palästinensische Gemeinde von Hannover” in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Aussenminister Guido Westerwelle bekannt:

„Die jetzt stattfindenden Veränderungen sind eine echte Chance für die Befriedung der Region und dürfen nicht ungenutzt verstreichen.“

In dem Schreiben heisst es weiter:

„Ohne dass die Palästinenser endlich einen eigenen lebensfähigen und unabhängigen Staat bekommen, wird es keinen Frieden in dieser Region geben. Ohne Frieden gibt es Krieg und Terrorismus.“

Sie gaben ferner ihrer Besorgnis über den Entschluss der Bundesregierung Ausdruck, den Palästinenserstaat nicht einseitig anerkennen zu wollen und fügten hinzu:

„Falls die deutsche Regierung einen palästinensischen Staat nur dann anerkennt, wenn dies durch Verhandlungen erreicht wird oder gar durch die Zustimmung Israels entsteht, wird das Schicksal der Palästinenser ausschliesslich in israelische Hand geleg.“

Der Chef der Autonomiebehörde hatte bekannt gegeben, er werde auf der UN-Generalversammlung im kommenden September die Gründung eines Palästinenserstaates zur Diskussion stellen und dessen offizielle Anerkennung durch die Staaten fordern. Dieser Entschluss wurde bereits von zahlreichen Ländern der Welt begrüsst.

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+