Jesse Ventura: USA wollten mit 9/11 Nahen Osten unter Kontrolle bringen

Knapp eine Woche nach dem Anschlag auf die Zwillingstürme machte der damalige US-Präsident George W. Bush seine Pläne für den so genannten internationalen Terrorkampf offensichtlich.

- von Presseticker  -

W ashington (IRIB) – Laut dem ehemaligen Gouverneur des US-Bundesstaates Minnesota, Jesse Ventura, haben die USA die Ereignisse des 9/11 zugelassen, um ihre Pläne für den Nahen Osten zu verwirklichen.
Sie erlaubten, dass es zum 11. September kommt, um dann ihre Pläne Punkto Nahost in die Tat umzusetzen, sagte Ventura am Mittwoch zum TV-Sender CNN.

Auch Dick Cheney, der damalige US-Vizepräsident habe darüber Bescheid gewusst, so der Politiker.
Die Ereignisse des 11.September waren Anlass für Washington, einen angeblichen Krieg gegen den Terror zu beginnen. Knapp eine Woche nach dem Anschlag auf die Zwillingstürme machte der damalige US-Präsident George W. Bush seine Pläne für den so genannten internationalen Terrorkampf offensichtlich.

 

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+