Kritik antizionistischer Juden in Deutschland an israelischen Verbrechen

Weltöffentlichkeit muss das rassistische Regime Israels verurteilen

- von Presseticker  -

S tuttgart (IRNA) – Antizionistische Juden in Deutschland haben die israelischen Verbrechen an den Palästinensern kritisiert. Dem IRNA-Bericht vom Mittwoch zufolge, hat Evelyn Hecht-Galinski die Tochter des früheren Präsidenten des Zentralrates der Juden in Deutschland Heinz Galinski, beim 9. Kongress für „Solidarität mit den Palästinensern“ in Stuttgart gesagt:

„Wir verurteilen als europäische Staatsbürger jegliche Unterdrückung des Rechtes auf Kritik an der israelischen Besatzerpolitik.“

Palästina - Let Gaza liveFrau Hecht-Galinski sagte unter dem Hinweis darauf, dass sich das zionistische Regime als Vertreter der Juden darstellt:

„Nur ein Teil der Juden lebt in Israel und nur ein begrenzter Teil von ihnen ist religiös und das zionistische Regime ist nicht der Repräsentant der Juden.“

Diese internationale Friedensaktivistin und Unterstützerin der Palästinenser führte weiter aus:

„Die Hindernisse für die Gründung eines Palästinenserstaates werden von Tag zu Tag grösser und ich als eine deutsche Jüdin sage, dass wir für das Recht der Existenz der Palästinenser kämpfen müssen.“

Prof. Dr. Norman Peach, ehemaliger Abgeordneter im Deutschen Bundestag, und Mitglied der Partei der Linken sagte unter Hinweis auf die Verbrechen des zionistischen Regimes:

„Dieses Regime hat im vergangenen Monat im Westjordanland mit der gezielten Ermordung mindestens 7 Palästinenser und zwei palästinensische Kinder getötet.“

Auch der israelische Historiker Ilan Pappe brachte seine Unterstützung für das Recht der Palästinenser auf die Rückkehr nach Palästina zum Ausdruck und sagte, dass die Weltöffentlichkeit das rassistische Regime Israels verurteilen müsse.

Die ethnische Säuberung Palästinas – Interview mit Prof. Dr. Ilan Pappe

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+