Lothar Bisky sieht für die Zukunft Fusion der SED/PDS/Linken mit der SPD

Das ist vielleicht ein Projekt der nächsten Generation

- von RF  -

B erlin – Kritiker, vornehmlich aus dem linken, sozialistischen Lager, wiesen bereits seit langem darauf hin: Die SED/PDS/Linke steuert perspektivisch auf eine enge Kooperation mit der SPD hin. Im Berliner Manifest der KPD (Initiative) von 1992 heisst es dazu:

„Perspektivisch strebt die SED/PDS eine Annäherung an die SPD an, um sich im politischen Betrieb des Kapitalismus und der bürgerlichen Gesellschaft einen festen Platz zu sichern.
Dabei bedient sie sich scheinsozialistischer Phraseologie in ihrer Propaganda, um andererseits in der realen Politik schließlich sozialistische Grundsätze immer dann zu verraten, wenn dies der Verfolgung eigennütziger und rein wirtschaftlicher Interessen ihres Apparats dient.

Für diese Dienstleistungen am Kapitalismus wird die SED/PDS durch den Klassengegner entlohnt, bspw. dadurch, daß ihr die Vermögenswerte der KPD überlassen werden.
Durch die Medienmonopole des Kapitals wird die SED/PDS in dem Maße promotet, wie dies erforderlich ist, die sozialistische, humanistische Linke klein zu halten.“

Lothar BiskyWie jetzt bekannt wurde, schliesst der Parteivorsitzende der SED/PDS/Linken Lothar Bisky längerfristig sogar eine Fusion seiner Partei mit der Hartz IV- und Kriegspartei SPD nicht aus.

 

„Das ist vielleicht ein Projekt der nächsten Generation“, sagte Bisky dem “Spiegel”.

Es sei Zeit, über gemeinsame Wurzeln zu reden. Dabei müsse seine Partei „historische Fehler eingestehen, etwa die Unterwerfung der Sozialdemokratie in der DDR“, führte Bisky aus.

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+