Die Organräuber Israels

Am Ende der ersten Intifada, nach dem Beginn der sogenannten Oslo-Friedensverhandlungen wurde ein Schwager eines meiner Onkel väterlicherseits von den Israelis am Checkpoint Qalandia ermordet.

- von RF  -

V on Kawther Salam (Palästina) – Unabhängig vom jüngst veröffentlichten Artikel des schwedischen Journalisten Donald Boström über die israelischen Morde an Palästinensern um deren Organ zu entnehmen und zu verkaufen und unabhängig von dem hysterischen Geschrei der Israelis und ihren Dementis möchte ich meinen Lesern schildern was ich bezeugen kann, was ich sah, untersuchte und gehört habe in 22 Jahren journalistischer Arbeit unter der israelischen Militärbesatzung der Westbank und Gazas.
Meine persönliche Erfahrung bestätigt was Herr Bostrom schrieb: auch wenn ich den von ihm geschilderten Fall nicht kenne so ist das was er beschreibt doch typisch für das israelische Vorgehen in Palästina; es ist “normal” seit den frühen siebziger Jahren.

Die israelische Militärbesatzung begann in den frühen siebziger Jahren, die Körper der von ihnen ermordeten Palästinenser zu sammeln und einzubehalten. Seitdem wurden tausende Palästinenser in geheimen Nummerngräbern der israelischen Armee bestattet. Seit dem frühen Siebzigern wurden tausende palästinensische Opfer der Besatzung “einer Autopsie unterzogen” und viele ihrer Leichen in militärischen Sammelgräbern beigesetzt.

Die meisten getöteten Widerstandskämpfer wurden zur “Autopsie” gebracht und sogar Verwundete wurden aus den Krankenhäusern entführt. Dieses Vorgehen minderte sich erst nach der Einrichtung der palästinensischen Autonomiebehörde. Die in den Gebieten unter Kontrolle der PA getöteten Palästinenser wurden nicht mehr “autopsiert”, doch das geschieht weiterhin in den von den Israelis kontrollierten Gebieten.

Die israelische Militärführung, das Zentralkommando des sogenannten “Verteidigungs”-ministeriums kann diese allgemein bekannten Tatsache nicht verheimlichen: das israelische Militär ermordet ständig Menschen und die meisten von ihnen wenn nicht alle werden “autopsiert” und viele von ihnen werden in geheimen Nummerngräbern auf Militärfriedhöfen beigesetzt. Diese Fakten können nicht durch einfallsreiche Erklärungen des israelischen Aussenministeriums verheimlicht werden, die vom ehemaligen Terroristen Ehud Barak und dem korrupten Extremisten Benjamin Netanyahu herausgegeben werden:

In vielen Fällen brachten Militärkommandeure der sogenannten “Zivilverwaltung” die Leichen ermordeter Palästinenser ihren Familien mitten in der Nacht zurück und nach einigen Tagen “Internierung” der Leichen. Bei der Übergabe der Leichen um 1-3 Uhr Nachts wurde gefordert, dass einige wenige Verwandte, „nicht mehr als 10 Menschen” auf der Strasse zu warten hatten um die Leichen alsbald zu beerdigen.

Die erste Bedingung der militärischen “Zivilverwaltung” war, dass die Beerdigung , aus “Sicherheitsgründen”, unmittelbar nach Übergabe der Leiche in der Dunkelheit der Nacht vorgenommen werden müsse und die zweite Bedingung war, dass Frauen nicht an der heimlichen Beerdigung teilnehmen dürfen, ebenfalls “aus Sicherheitsgründen”. ( Offensichtlich wollte man verhindern, dass das Klagen der weinenden Mütter, Schwestern, Töchter der Opfer in der Nachbarschaft gehört werden können und die Morde so bekannt würden). Die israelischen Offiziere gaben stets “Sicherheitsgründe” an, um ihre kriminellen Aktivitäten zu verdecken.

Bei jeder dieser Übergaben von ihren ermordeten Opfern folgten Offiziere der “zivilen” Militäradministration der Begräbnisprozession in gepanzerten grauen Wagen und warteten bis zum Ende des Begräbnisses. Eine Anzahl weiterer Militärfahrzeuge mit Soldaten bezogen Stellung um den Friedhof, beobachteten das Begräbnis ihrer Opfer allzeit bereit auf die Teilnehmer zu schiessen.
Natürlich machten die Offiziere den Familien gegenüber stets deutlich darauf aufmerksam, dass es sich bei der Übergabe der Leiche um eine grosses Entgegenkommen handele, da die Familien nunmehr ihre Geliebten beerdigen könne.

Leere ausgestopfte Leichen

Was ist der Grund dafür, ein Begräbnis mitten in der Nacht durchzuführen mit einer Kompanie IDF-Soldaten unter Aufsicht von Offizieren der militärischen “Zivil”-administration? Wenn es sich um normale Begräbnisse handeln würde und die Organe der Opfer nicht gestohlen worden wären, warum sollte man sie in der Dunkelheit der Nacht bestatten?
Die Familien der Opfer wussten alle, dass sie leere Körper zurückerhielten, die mit Baumwolle ausgestopft wurden um dann in der Mitte der Nacht begraben zu werden.

Ein Fakt sei Ehud Barak mitgeteilt: Am Ende der ersten Intifada, nach dem Beginn der sogenannten Oslo-Friedensverhandlungen wurde ein Schwager eines meiner Onkel väterlicherseits von den Israelis am Checkpoint Qalandia ermordet. Er wurde einige Tage nach seiner Ermordung zu seiner Familie ausgestopft mit Baumwolle zurückgebracht. Monzer Naji Rashid Abdullah, ein Verwandter meines Onkels war ein kleiner Transportunternehmer; er war in keinerlei politische Aktivitäten involviert. Er wurde am 14. April 1991 zwei Tage vor Eid Al-Adha (ein fest vergleichbar dem christlichen Weihnachten) ermordet.
Als Resultat des bis heute unbestraften Mörders der israelischen Checkpointbesatzung sind seine Frau und seine Kinder auf Spenden andewiesen um zu überleben.

Der verwirrte Kriegsverbrecher Ehud Barak und sein korrupter “Staat” sollten lieber aufhören zu dementieren, was der schwedische Journalist Donald Bostrom im Aftonbladet veröffentlichte.
Ich persönlich war Zeuge, wie israelische Soldaten die Körper toter Palästinenser aus den Aufnahmestationen von Krankenhäusern abtransportierten. In einigen weiteren Fällen sah ich wie Soldaten den Palästinensern zum Friedhof folgten, um ihren Körper der Familie vor der Beerdigung zu entwenden. Diese abscheuliche Praxis war derart weitverbreitet, dass viele Menschen damit begannen, die Körper ihrer Ermordeten zu Hause, im Garten, unter dem Haus oder unter Bäumen zu begraben anstatt auf den Krankenwagen zu warten, der sie ins Hospital bringen sollte.

Die Israelis ermorden gewöhnlich einige Leute bei Demonstrationen oder verletzen sie schwer. Dann transportieren die israelischen Soldaten selbst die Leichen fort. Schliesslich holen sie sich die Leichen aus den Krankenhäusern, in die sie palästinensische Krankenwagen gebracht haben. Schliesslich gingen die Demonstranten dazu über, die Ermordeten und Verletzten selber direkt zu ihren Familien zu schaffen.

Jedermann in Palästina weiss, dass die israelischen Soldaten die Krankenhäuser belagern mit dem Ziel Leichen zu kidnappen. Das Abstoßenste was ich erlebte, waren die kriminellen Soldaten von Barak und Netanyahu, als sie Begräbnisprozessionen zum Friedhof folgten um die Leichen zu kidnappen.

Der Diebstahl von Organen getöteter Palästinenser ist in Palästina allgemein bekannt. Ich habe schon oft über diese Verbrechen berichtet. In vielen Fällen wurden meine Berichte von der kriminellen Militärzensur der Besatzer unterdrückt. Diese Berichte befinden sich bis heute im Büro der Militärzensur in Bet Agron im besetzten Jerusalem.

Ich weiss, dass der kriminelle “Staat Israel” die Organe von Palästinensern sammelt, die vom israelischen Militär aus den Notfallaufnahmen der palästinensischen Krankenhäuser in Hebron, Nablus, Ramallah, Jenin und überall in der Westbank und Gaza gekidnappt wurden, und sie zum israelischen Krankenhaus (oder besser Fleischerei) Abu Kabir in Tel Aviv schafft.
Die Familien der Opfer wissen, dass die kriminellen israelischen Offiziere der “Zivil”-administration diese Verbrechen decken. Jedermann kennt Captain Eyal, Col. Fuad Hahul, Col. Amnon Cohen (jetzt Chef der “Abteilung Infrastruktur” der “Zivil”-administration im besetzten Palästina), Rafi Geoli, “Alex”, und viele weitere Offiziere, deren Namen ich nicht kenne, aber die stets präsent sind.

Jedermann kannte die höheren Kommandeure, unter ihnen Brigadegeneral Gadi Zohar (der frühere Chef der Ziviladministration und Geheimdienstoffizier der IDF seit 30 Jahren), Generalmajor Gadi Shamni (früher Brigadier in Hebron und gegenwärtig Chef des Zentralkommandos), Col. Baruch Goldstein (früher bei der IDF “Zivil”-administration in Hebron und jetzt bei der Stadtverwaltung Jerusalems), Hauptmann Baruch Nagar (früher Chef der Ziviladministration und jetzt Chef der Wasserbehörde der Westbank und Gazas), Hauptmann Yigal Sharon, (früher Brigadier in Hebron), Brigadegeneral der Reserve Dov Sedaka, (früher Chef der Ziviladministration und heute zionistischer Chef des Leitungskomitees), Generalmajor Matan Vilnai, Brigadegeneral Noam Tivon, Hauptmann Yehuda Fuchs, Leutnant Udi ben Muha, Militärkommandant von Hebron und andere. Und jedermann wusste, dass diese Leute in die Sammlung von Organen ihrer Opfer involviert sind.

Captain Eyal, Col. Fuad Halhal, Col. Amnon Cohen, Rafi Geoli und viele der oben genannten sowie weitere waren diejenigen, die die Familien der ermordeten Palästinenser in der Nacht über die Leichen ihrer geliebten Angehörigen informierten. Diese Kriminellen teilten den palästinensischen Familien mit, dass sie „hart daran gearbeitet hätten es möglich zu machen, die Körper ihrer Verwandten aus dem Militärhauptquartier zu entlassen” – und sie unterstellten damit, dass es eine Bevorzugung sei und dass die Militärkommandanten Shamni, Goldstein, Nagar, …. angeordnet hätten, dass die Körper im Dunkeln von „nicht mehr als 10 Personen” bestattet werden sollten.

Oft schrien die Verwandten der ermordeten Menschen laut auf als sie feststellten, dass sie leere Körper ausgestopft mit Baumwolle zurückerhielten. Diese kriminellen Offiziere und ihre Soldaten zwangen sie zu schweigen.

Diese ganze kriminelle Tätigkeit ist nicht nur eine klare Verletzung der Menschenrechte, ein schreckliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit, sondern auch eine Respektlosigkeit vor dem Leben, die nur mit geistigen Defiziten der Täter zu erklären ist.

Wenn Israel nicht die Organe von ermordeten Palästinensern gestohlen hätte und wenn Israel nicht seine unmenschlichen Verbrechen verheimlichen wollte und wenn Israel die Genfer Konventionen und andere Menschenrechte respektieren würde im Frieden und im Krieg, dann würde Israel nicht hunderte, vielleicht tausende palästinensische Körper von Palästinensern kidnappen und ins “Krankenhaus” Abu Kabir in Tel Aviv schaffen lassen, die ermordet wurden während friedlicher Demonstrationen in den Städten der Westbank.

Wenn es nicht wahr ist, dass Israelis die Organe ermordeter Palästinenser sammeln, warum werden dann deren Körper zum Ausschlachten nach Abu Kabir geschafft?
Der Grund ihres Todes ist bekannt. Die Opfer starben alle an Kopfschüssen oder Schüssen in die Brust durch israelische Scharfschützen.

Trotz allem Gewimmer und Geschrei der Israelis nach dem schwedischen Zeitungsartikel steht fest der Fakt, dass hunderte, vielleicht tausende tote Körper und sogar Leute, von denen man wusste, dass sie noch am Leben waren, nach Abu Kabir ins Autopsiezentrum gebracht wurden und mit Baumwolle ausgestopft zu ihren Familien zurückgebracht wurden.
Hunderte von Opfern mussten in der Dunkelheit der Nacht von ihren Familien beerdigt werden und hunderte oder tausende weitere Körper setzte Israel in ihren Nummerngräbern bei.

Während der ersten Intifada und während der sogenannten Friedenszeit habe ich persönlich gesehen, wie das israelische Militär palästinensische Körper sowie schwerverwundete Menschen aus der Notfallaufnahmestation des Princess Alia Krankenhauses in Hebron kidnappte. Einige Jahre später wurde ich wiederum zeuge, wie die israelische Armee die Körper toter Palästinenser aus dem neuen Al-Ahli Krankenhaus kidnappte. Die ganze Umgebung wurde zur militärischen Sperrzone erklärt, das Krankenhaus von Truppen abgesperrt und besetzt. Niemand durfte hinein gelangen.
Alle diese gekidnappten Körper von Palästinensern und ebenso Leute, von denen bekannt ist, dass sie noch lebten, wurden getötet, bevor sie nach Abu Kabir zur “Autopsie” gebracht wurden.

Eingedenk dieser Fakten und solange Israel nicht Klarheit schafft, wer alles zu dieser Organmafia gehört, steht für mich fest:

- Alle israelischen Offiziere und das Zivilpersonal der sogenannten Ziviladministration in der Westbank waren seit den frühen siebziger Jahren involviert zumindest in das Sammeln von Organen von Palästinensern, indem sie dies zuallermindestens duldeten aber wahrscheinlich Teil dieser Jagd nach Geld waren.

- Alle israelischen Mediziner und anderes Personal, die seit den siebziger Jahren in Abu Kabir arbeiteten waren in das Sammeln und den Verkauf von Organen der Palästinenser involviert.

- All die IDF-Scharfschützen und andere Soldaten, die Palästinenser (und Ausländer) als Teilnehmer von friedlichen Demonstrationen erschossen, waren involviert mit der Mafia, die die Organe von hunderten ermordeten Palästinenser sammelte und verkaufte. Mindestens einigen der in die Verbrechen verwickelten wurde Geld gegeben.

Israel Organraub - Opfer-Photo aus schwedische Presse

Israel Organraub – Opfer-Photo aus schwedische Presse

- Das Zentralkommando der IDF wenn nicht alle Offiziere in der Befehlskette bis ins Feld hinab wussten genau was abging und sie duldeten das Sammeln der Organe der Palästinenser, die sie ermordeten. Sie boten Planung und Logistik zur Ausführung der Verbrechen an und brachten die Familien der Opfer zum schweigen.

- Der gesamte israelische Staat und die ganze israelische Nation, die die fortwährende militärische Besatzung akzeptiert ist in Verbrechen gegfen die Menschlichkeit involviert.

- Der grösste Teil wenn nicht das gesamte medizinische Establishment wusste was sich abspielte und sie bewahren Schweigen, weil sie entweder dafür Geld erhalten oder sie werden auf andere Weise dazu gebracht diese Verbrechen zu dulden.

- Dies wird bestätigt durch wiederholte Anklagen von Medizinern anderer Länder, weil Israel eines der wenigen Länder ist mit einer Rechtsprechung, die das Geschäft mit menschlichen Organen und Körperteilen nicht verbietet.

- Das israelische Gesundheitsministerium ist vollständig informiert über das was vor sich geht. Dies wird bestätigt durch Berichte von Organhändlern, die in Brasilien und Südafrika 2003 aufgegriffen wurden. Sie gaben zu Protokoll, dass sie „Geschäftskontakte” hatten zur israelischen Regierung und dass diese Organtransplantationen finanzierte.

Ich denke, dass die israelische Regierung und alle die im Verdacht stehen in die Vorgänge verwickelt zu sein, einige harte Fragen zu beantworten haben anstatt sich über einen Bericht in einer schwedischen Tageszeitung aufzuregen, der von nur einem Fall unter tausenden handelt:

- Wo sind die Körper der beiden Brüder Imad und Abdel Awad Allah aus Al-Bireh im Distrikt Ramallah, die am 10. September 1998 auf der Farm Akram Maswadeh nahe Hebron ermordet wurden?

- Wo sind die Körper von Hani Ahmad Kharboush und Adel Mohammad Hadaideh, die am 6. Juni 2003 in Ateel, einer Stadt nördlich von Tulkarem in der Westbank ermordet wurden?

- Wo ist der Körper von Sarhan Borhan, der am 4. Oktober 2003 im Flüchtlingslager Tulkarem ermordet wurde?

- Wo ist der Körper von Hasan isa Abbas, der am 9. Oktober 1994 in Jerusalem ermordet wurde?

- Wo ist der Körper von Hisham Hamad, der in Gaza am 11. November 1993 ermordet wurde?

- Wo ist der Körper von Salah Jad Allah Salem, der am 14. Oktober 1994 ermordet wude?

- Wo sind die Körper der zwei japanesischen Zivilisten, die 1972 ermordet wurden?

- Kann Israel beweisen, dass die Organe dieser Menschen und die von hunderten, vielleicht tausenden Palästinenser, die in Nummerngräbern des israelischen Militärs beerdigt wurden, nicht gestohlen wurden?

- Warum lässt Israel die Opfer seiner Besatzung in geheimen Nummerngräbern begraben, wenn ihre Organe nicht gestohlen wurden?

Ich weiss die Antworten der kriminellen Sophisten Israels im voraus: sie werden sagen, dass all diese Menschen in Nummerngräbern beerdigt wurden, weil sie “Terroristen oder unbekannt” waren.

Aber ich sage, dass das Lügen sind und die übliche Propaganda, mit der Israel seine Verbrechen verheimlichen will. Viele Menschen, die in diesen Gräbern beerdigt wurden, waren keine “Terroristen” sondern legitime Freiheitskämpfer; viele von ihnen waren Friedensdemonstranten und keiner von ihnen war unbekannt.
Das einzige was unbekannt ist oder verschwiegen wurde bis jetzt ist dass die Israelis Mörder sind, schuldig aller Art von Verbrechen gegen die Menschlichkeit aus Freude daran oder wegen Profit.

Ein weiterer Fall, zu dem die Israelis Erklärungen abgeben müssen ist die Geschichte von drei Teenagern aus Gaza. Am Sonntagabend des 30. Dezembers 2001 feuerte die israelische Besatzungsarmee etliche Artilleriegeschosse auf diese drei nördlich von Beit Lahiya in Gaza. Es handelt sich um Ahmed Mohammed Banat, 15 Jahre, Mohammed Abd El-Rahman Al-Madhoun, 16 Jahre und Mohamed Ahmed Lebed, 17 Jahre.

Nach ihrer Ermordung durch Splitterbomben fuhr ein Militärfahrzeug zu ihnen und ihre Körper wurden ohne Zustimmung der Familien nach Abu Kabir zur “Autopsie” gebracht und ohne auch ohne die nach dem Gesetz erforderliche Anordnung einer Autopsie durch eine richterliche Verfügung.

Der Chefpathologe von Abu Kabir (das sogenannte “Israeli forensic institute”) Dr. Yehuda Hiss, sagte, dass sie die Kinder erhalten hätten ohne ihre Namen zu kennen. Sie wurden tot gefunden nachdem sie durch Nägel umgebracht worden waren, die in der Panzermunition enthalten war.

Hiss brach das israelische Gesetz als er die Körper der Kinder entgegen nahm ohne zu wissen um wen es sich handelte und ohne Zustimmung der Familien, aber das spielte keine Rolle. Die Körper der drei wurden einige Tage später der palästinensischen Autonomiebehörde übergeben und waren mit Baumwolle ausgestopft.

Der Direktor des Jerusalemer Zentrums für Demokratie und Menschenrechte, Salim Khalleh , stellte fest, dass seine Organisation in der Lage war, 270 Fälle von palästinensischen Körpern zu dokumentieren, die von der israelischen Besatzungsmacht zurückgehalten wurden und in Nummerngräbern auf geheimen Militärfriedhöfen beigesetzt wurden oder sich in nummerierten Kühlanlagen befinden.
Zu diesen Fällen gehören 24 palästinensische Einwohner von Tulkarem. Am 8 April 2009 veranstalteten die Familien dieser Menschen in Tulkarem eine Demonstration. Die Demonstranten übergaben eine Petition an den Direktor des Roten Kreuzes, in welcher sie die internationale Organisation aufforderten, Druck auf Israel auszuüben die Körper ihrer Söhne ihnen auszuhändigen.

Es folgen einige der Namen von Palästinensern, die vom Jerusalemer Zentrum für Demokratie und Menschenrechte veröffentlicht wurden, deren Körper sich noch im Besitz Israels befinden.
Die Frage stellt sich, wo sind all diese Körper? Befinden sie sich in Kühlanlagen oder wurden sie in Nummerngräbern beigesetzt nachdem ihre Organe eingesammelt wurden? Warum wurden sie nicht ihren Familien zurückgegeben wenn es nicht darum geht, israelische Verbrechen zu vertuschen?

- Abdel-Fattah Mohamed Badir – ermordet nahe Jericho am 15-7-1975
- Murad Mohammed Abu Assal – ermordet am 30-1-2002
- Sarhan Burhan Sarhan – ermordet während der Invasion des Flüchtlingslagers von Tulkarem am 4-10-2003
- Saif Allah Bashir Badran – ermordet in der Nähe des illegalen Aussenpostens von Mawr am 1-1-2003
- Adel Mohamed Hadaydeh – ermordet in “Atteel”, einer Stadt nördlich von Tulkarem am 16-6 -2003
- Tarek Samir Sfaqeh – ermordet in dr illegalen Hermeshkolonie am 30-10-2002
- Faiz Mohammed Awad – ermordet in Lebanon am 17-8-1967
- Ramzi Fakhri Ardah – ermordet am 3-4 – 2004 in der illegalen Kolonie Avnei Hefetz
- Khalid Ahmed Abul-Ezz – ermordet am 30-10-2002 in Zeita in der Nähe des Apartheidwalls
- Khaled Subhi Sandjak – ermordet in der illegalen Kolonie Sha’ar Ephraim
- Muaiad Mahmoud Salah Al-Din – sprengte sich selbst in die Luft am 8-11-2001
- Abed El-Basset Mohamed Odeh – sprengte sich selbst in die Luft am 27-3-2002
- Ahmed Sami Gawi – ermordet in Netanya on 12-7-2005
- Ahmed Ibrahim Abed Allah – ermordet in Jerusalem im June 1967
- Iyad Naeem Radad – ermordet am 15-7-1979 in Al-Zawieh nahe Salfit
- Rami Mohammed Idris – ermordet in Netanya am 31-3-2002
- Mahmoud Ahmed Marmash – sprengte sich selbst in die Luft am 18-5-2001
- Mufed Mohammad Asrawi – ermordet in Baqa Al-Garbiah am 21-2-2002
- Muhammad Ali Abu Zeneh – ermordet im Jordantal am 12-5-1969
- Lutfi Amin Abu Saada – sprengte sich selbst in die Luft in Netanya am 25-12-2006
- Omani Ahmad Kryosh – ermordet in “Atteel” einer Stadt in der Nähe von Tulkarem am 5-6-2003
- Mashhour Aruri – ermordet am 18 May 1976 zusammen mit drei weiteren Personen aus dem Libanon
- Die Körper von 88 Palästinensern aus Gaza, von denen man weiss, dass sie in die Hände der Israelis gelangten
- Abed Allah Kallab und seine Freunde Mohamed Abed El-Qader Abu Al-Zulof und Mohamed Hanafi – alle aus dem Flüchtlingslager Rafah, verschwanden am 7 März 1988
- Fadi Ahmed Al-Amoudi, 22 Jahre alt, aus Beit Hanoun – ermordet am 17 April 2004 am Erez Militärcheckpoint

Abed Al-Naser Ferwana, Direktor der Abteilung für Statistik beim Ministerium für Gefangene der palästinensischen Autonomiebehörde, ein früherer Gefangener und Forscher über israelische Gefangene, ein kompetenter Sprecher also zu Fragen israelischer Gefangener, sagte dass die Zahl von palästinensischen Gefangenen, die nach ihrem Arrest in israelischen Gefängnissen ermordet wurden, nach der Al-Aqsa Intifada drastisch anstieg auf das Doppelte der Zahl von Menschen, die in 25 Jahren israelischer Besatzung der Westbank und Gazas bislang ermordet wurden.
Die Körper dieser Ermordeten wurden ebenfalls zu geheimen israelischen Friedhöfen verbracht; in einigen Fällen dauerte es zwei Wochen bis die Leichen freigegeben wurden zur Beerdigung. Dies ist laut Ferawneh ein neuer Beweis dafür, dass die Israelis die Organe ihrer Ermordeten sammelten.

Der verwirrte Kriminelle Ehud Barak, die Leute vom israelischen Zentralkommando, der Aussenminister und alle anderen, die in diese unmenschliche Verbrechen involviert sind sollten damit aufhören den schwedischen Journalisten Bostrom zu kriminalisieren, denn bei ihnen handelt es sich um diejenigen, gegen die als erste Ermittlungsverfahren eröffnet werden müssen – nicht nur wegen der geschilderten Monströsitäten sondern ebenso wegen ihrer Kriegsverbrechen, ihrer Verbrechen gegen die Menschlichkeit und wegen Völkermordes. Die Zeit schweigender Journalisten und der Unterdrückung der Redefreiheit ist vorbei.

Die öffentliche Meinung der Welt wendet sich gegen die israelische Kriminalität und das ständige und dumme Geschrei von “Antisemitismus” wann immer eines ihrer Verbrechen aufgedeckt wird. Ständiges und unangebrachtes Verweisen auf den Holocaust ist abgegriffen bis zu dem Punkt, dass sich niemand mehr darum kümmert und es wird nicht mehr dabei helfen, ihre Verbrechen zu vertuschen. Die kriminellen Sophisten Israels sollten lieber klarstellen, wo all diese Körper begraben wurden und wo ihre Organe geblieben sind.

Wenn die Israelis so weitermachen und Donald Bostrom vor Gericht belangen sollten, werde ich freiwillig mich als Zeuge zur Verfügung stellen betreffs der von ihm aufgedeckten israelischen Verbrechen und ich appelliere an alle Palästinenser, in deren Familien es einen solchen Fall gibt, ebenfalls als Zeugen für Herrn Bostrom auszusagen wenn dies notwendig sein sollte.

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+